Herz zu vermieten

May 30, 2017

Haben Sie Angst vor dem Alleinsein? Wenn ja,  erlauben Sie mir, dass ich jetzt etwas spitzfindisch bin und das frech in Frage stelle, jenseits des allgemein gültigen Sprachgebrauchs: Sie haben Angst vor dem All - ein - sein. Demnach hätten Sie Angst davor, mit allem eins zu sein und sich als Teil des Ganzen wahrzunehmen! Ach so, Sie meinten "einsam" zu sein!

Ein - sam (sam = eins; in eins zusammen, einheitlich, samt), also Angst davor, sich selbst gefunden zu haben?  Nein? Sie meinten wieder genau das Gegenteil? Dann haben Sie sicherlich Angst davor, die Leere in sich, in Ihrem Herzen zu spüren. Sich selbst nicht wahrzunehmen und verlassen zu fühlen. Ja, jetzt bin ich wieder ganz bei Ihnen.

 

Allein sein, einsam sein, das sind wunderbare Zustände, wo wir uns selbst entdecken und verwirklichen können. Erst wenn wir alleine sind, wenn wir einsam sind, können wir unsere tief verborgenen Bedürfnisse wahrnehmen. Diese Zustände können wir allerdings erst dann genießen, wenn unser Herz dauerhaft und verlässlich bewohnt ist.

 

Mietinteressenten für den Hauptwohnsitz in unserem Herzen gibt es phasenweise in Hülle und Fülle. Wenn wir Glück haben, zieht ein netter, verlässlicher und treuer Mieter oder Mieterin ein. Allerdings sind das oftmals Lebensabschnitts-Bewohner, die nur übergangsweise bei uns einziehen. Das ist auf Dauer anstrengend, denn wir wissen nie, wer als nächstes kommt. So krallen wir uns lieber an unserem Hausgenossen fest, egal, wie die Wohnung im Herzen danach aussieht. Manche wüten regelrecht in uns, und hinterlassen einen Scherbenhaufen. Das tut weh. Und wenn sich zeitweise gar kein Mieter findet, dann begeben wir uns krampfhaft auf die Suche nach Ersatz oder anderem "Füllmaterial", futtern, was die Kekse hergeben und manche beschwipsen sich die Situation gar schön. All' diese Menschen und Gewohnheiten haben eigentlich nur die Funktion eines Platzhalters, bis ...  wir uns  selbst gefunden haben und endlich mit Sack und Pack eingezogen sind. Ist ja auch absurd! Während Hinz und Kunz bei uns ein- und ausgehen, stehen Sie selbst im Regen?! Wenn Sie sich selbst entdeckt haben, dann werden Sie nie mehr die Angst verspüren, verlassen zu werden, denn Sie haben den verlässlichsten Mieter in sich wohnen, den Sie bekommen können. Sie können gar nie verlassensein, Sie haben IMMER und AUSSCHLIESSLICH sich selbst! Ganz in Ihrer Nähe wartet Ihre Seele mit einem Haufen Umzugskartons und würde so gerne in ihr wahres Zuhause zurückkehren. Sie ist sogar bereit, einen lebenslänglichen Mietvertrag zu unterschreiben. Aber dazu müssen Sie bereit sein, Raum für den wichtigsten Menschen in Ihrem Leben zu schaffen: für sich selbst. Wo Sie sich finden können? Bestimmt nicht im Trubel, sondern in der Stille. Hier können Sie Ihre innere Stimme wahrnehmen, die Ihnen sonst verborgen bleibt, weil Sie gegen den Radau und die permanente Ablenkung in dieser Welt nicht ankommt. Und wenn Sie endlich bei sich angekommen und eingezogen sind, werden Sie merken, was wahre Liebe ist und erfahren die Zweisamkeit von ihrer schönsten Seite. Sie brauchen ab sofort niemanden mehr krampfhaft an sich zu binden und jeder Mensch, der Ihr Herz berührt, darf bei Ihnen als Untermieter einziehen. Und wenn es nicht mehr stimmig ist, dann wird der Untermieter in Liebe aus dem Mietvertrag entlassen. Der Auszug macht Ihnen dann wirklich keine Angst mehr, denn die Wohnung in Ihrem Herzen ist ja in den allerbesten Händen - in Ihren. Und dann können Sie spüren, was all-ein-sein und ein-sam-sein bedeutet. Auch wenn Sie niemanden um sich herum haben, Sie werden spüren, dass Sie ein Teil dieser wunderbaren Erde sind, wie eine Zelle in Ihrem wunderbaren Körper - verbunden mit allem, was ist. Einzigartig und doch Teil eines Ganzen.

 

Warum nur verbinden wir die Begriffe Alleinsein und Einsamkeit - bis auf wenige Ausnahmen - mit negativen Gefühlen? Das läßt sich wunderbar an einem der hermetischen Prinzipien erklären: Dem vierten Prinzip der Polarität, welches das Kybalion so zusammenfasst:

Alles ist zwiefach; alles hat zwei Pole; alles hat sein Gegenstück; ähnlich und unähnlich sind dasselbst; Gegensätze sind wesensgleich und nur graduell verschieden; Extreme berühren sich; alle Wahrheiten sind Halbwahrheiten; alle Widersprüche lasse sich in Einklang bringen.

 

Das bedeutet für mich: Zwei Extreme (sich verlassen fühlen sich mit allem verbunden fühlen) einer selben Sache (All-ein-sein) sind gleich, nur graduell untschiedlich. Sobald Sie den lebenslangen Mietvertrag mit sich eingegangen sind, fährt Ihr Gefühlsregler automatisch nach oben - und Sie sind im Glück sobald Sie all-ein sind!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge

May 14, 2018

May 13, 2018

December 1, 2017

November 22, 2017

November 12, 2017

October 22, 2017

August 17, 2017

Please reload

Archiv
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square